Häufige Fragen

biozoom ist der weltweit einzige medizinisch validierter Health Tracker zur Überwachung des antioxidativen Niveaus. Dieses sagt aus, wie gut du gegen Erkrankungen und vorzeitige Alterungsprozesse geschützt bist. Deine Ernährungsweise und dein Lebensstil haben einen wesentlichen Einfluss auf dein antioxidatives Niveau. biozoom unterstützt dich dabei Ernährung und Lifestyle in eine vernünftige Balance zu bringen, damit du jung, gesund und fit bleibst.
Das Messgerät nutzt passive Sensoren wie Elektroden und Lichtsensoren. Bei der Messung wird Licht in deinen Handballen eingestrahlt. Das reflektierte Licht enthält Informationen über Biomarker, die für dein antioxidatives Niveau entscheidend sind. Diese Informationen werden von biozoom über einen medizinisch validierten Algorithmus ausgewertet und auf einer leicht verständlichen Skala veranschaulicht und erklärt.
Die Messung mit biozoom ist völlig harmlos. Über den Sensor wird Licht in die Haut eingestrahlt. Die Lichtimpulse sind die einzige Energie, die beim Scannen entsteht.
Bei der Messung wird Licht in die Haut des Handballens eingestrahlt. Vom Beginn der Messung bis zur Ausgabe des Ergebnisses dauert es nur wenige Sekunden.
Natürliche Antioxidantien sind Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie kommen vor allem in frischem Obst und Gemüse vor. Antioxidantien sind Radikalfänger, die uns vor der Schädigenden Wirkung freier Radikale schützen.

• Beta-Carotin ist ein Antioxidant, das von deinem Körper in Retinol und Retinsäure umgewandelt wird. Retinol ist für deine Sehkraft wichtig, Retinsäure unterstützt das Zellwachstum.
• Lutein ist ein Antioxidant, das deine Sehkraft unterstützt.
• Lycopin ist ein Antioxidant, das Obst und Gemüse ihre rote Farbe gibt. Etliche Studien haben ergeben, dass Lycopin das Risiko von Prostatakrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringt.
• Selen ist ein Mineral, das antioxidative Enzyme in deinem Körper erzeugt. Diese Enzyme verhindern Zellschäden, stimulieren die Produktion von Antikörpern und schützen deinen Körper vor Giften.
• Vitamin C schützt Knochen, Knorpel, Muskeln und Blutgefäße und fördert die Aufnahme von Eisen.
• Vitamin E schützt deine Zellen vor freien Radikalen. Es unterstützt die Bildung roter Blutkörperchen und hilft bei der Aufnahme von Vitamin K.

• Beta-Carotin: Karotten, Bananen, Pfirsichen, Aprikosen, Nektarinen, Pflaumen, Salat, Tomaten, Spinat, Grünkohl, Melonen, Papaya, Mango, Haferflocken, Erbsen und Paprika
• Lutein: Karotten, Kürbis, Spinat, grünes Blattgemüse, Orangen und gelbe Paprika
• Lycopin: Tomaten, Tomatenmark, Wassermelone und rosa oder rote Grapefruit
• Selen: Paranüsse, Walnüsse, Knoblauch, brauner Reis und Vollkornbrot
• Vitamin C: Spargel, Beeren, Brokkoli, Kohlarten, Melone, Honig, Wassermelone, Zitronen, Orangen, Getreide, Kiwi, Kartoffeln, Spinat und Tomaten
• Vitamin E: Weizenkeimöl, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sonnenblumenöl, Distelöl, Haselnüsse, Erdnussbutter, Erdnüsse, Mais, Spinat, Brokkoli, Sojaöl, Kiwi und Mango.

Freie Radikale sind Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Um sich dieses zu beschaffen, attackieren und schädigen sie gesunde Zellen in deinem Körper. Freie Radikale führen zu vorzeitiger Hautalterung und gelten als Mitauslöser für eine Vielzahl von Krankheiten.
Wenn zu viele freie Radikale entstehen oder nicht genügend Antioxidantien dem Körper zur Verfügung stehen, geraten wir in oxidativen Stress.

• Rauchen
• Einstrahlung von Sonnenlicht auf die Haut
• Bluthochdruck
• Übergewicht
• beruflicher und privater Stress
• Diabetes
• unzureichende Aufnahme von Obst und Gemüse
• Belastung durch unausgewogene körperliche Betätigung
• Schlafmangel

Die Anpassungsfähigkeit des Herzens (Herzratenvariabilität) bezeichnet die Möglichkeit des Organismus die Frequenz der Herzschläge zu verändern und an jegliche Situation anzupassen.

Das Herz ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Es schlägt aber nicht exakt regelmäßig wie eine Uhr, sondern leicht unregelmäßig, weil das Herz ständig äußeren und inneren Reizen ausgesetzt ist, an die es sich permanent anpassen muss.
Je höher die HRV ist, desto besser kann sich der Körper in kurzer Zeit auf die unterschiedlichsten äußeren und inneren Reize einstellen. Dagegen kann eine geringe HRV auf eine gesundheitliche und altersbedingte Einschränkung hinweisen.
Die HRV wird unter anderem durch das Lebensalter, die Psyche, wie auch durch die Herzrate, die Atmung und den Trainingszustand beeinflusst. Aber auch innerhalb eines Tages kann sich die HRV durch die unterschiedlichsten Umgebungsfaktoren, wie zum Beispiel Lärm und die intern ablaufenden physiologischen und biochemischen Prozesse im Körper ändern. 

Der BMI ist der am häufigsten verwendete Wert zur Einschätzung, ob ein Mensch unter-, normal- oder übergewichtig ist. Der BMI lässt sich leicht berechnen und korreliert bei einer durchschnittlichen Person stark mit dem Körperfettverhältnis.